OFFICIAL WEB SITE

An meinen lieben Freund und Kameraden

An die FFXIV Spieler:

Ich habe lange mit der Entscheidung gerungen, wo ich diese Worte veröffentlichen sollte. Das hier ist schließlich der offizielle FFXIV Entwickler-Blog, und bis zuletzt war ich unentschlossen, ob es angemessen ist, hier zu schreiben. Verzeiht mir bitte, und erlaubt mir nur dieses eine Mal, eigennützig zu sein.

„An meinen lieben Freund und Kameraden..."

Am 6. Dezember 2020 verließ einer meiner Freunde, der die Welt der Onlinespiele genau so sehr liebte wie ich, diese Welt für eine andere. „Es war viel zu früh...", dachte ich mir, und kann es immer noch nicht glauben.

Die Nachrichten erreichten mich am Abend des 6. Dezembers. Ich erhielt eine E-Mail von „P-san", dem Produzenten, der unermüdlich daran gearbeitet hatte, die Geschichte meines Freundes in eine Drama-Serie zu adaptieren, nachdem er von seinem Plan gelesen hatte, die Beziehung zu seinem Vater wieder aufleben zu lassen - das „Vater des Lichts"-Projekt. Ich war zufällig online und spielte Final Fantasy XIV auf meinem privaten Account, um vor dem Erscheinen von Patch 5.4 zwei Tage später noch mehr Allagische Steine zu sammeln, und arbeitete an meinem Laptop, während ich wartete. Deswegen bemerkte ich sofort die E-Mail und in dem Moment, in dem ich den Betreff sah, entwich mir ein tiefes, hörbares „Oh..."

Das letzte Mal hatte ich mit ihm am 21. Oktober gesprochen, also sind seitdem nur sechs Wochen vergangen. Als er mir sagte: „Meine Prognose sieht schlecht aus, und mir wurde gesagt, dass ich nur noch wenig Zeit habe", antwortete ich ihm: „Ich möchte dir etwas erzählen", und schrieb ihm am nächsten Tag eine lange E-mail. Er antwortete nicht direkt auf die E-Mail, aber als ich seinen Blog sah, erwähnte er sie, also ist das, was ich ihm sagen wollte, wahrscheinlich bei ihm angekommen. Dass er sich den Umstand gemacht hatte, über seinen Blog zu antworten, sah ihm sehr ähnlich.

Zufälligerweise erfuhr ich an genau diesem Tag vor 10 Jahren das erste Mal von ihm, am 6. Dezember 2010. Inmitten massiver Kritik, die der traurige Zustand des originalen FFXIV auf sich gezogen hatte, wurde ich zum Produzenten und Direktor ernannt, um es neu aufzubauen und am 3. Dezember sprach ich darüber mit dem Entwicklerteam und den Betriebsteams. An diesem Wochenende traf ich mich mit verschiedenen Leuten auf einen Drink, damit ich mir anhören konnte, was sie zur Entwicklung zu sagen hatten, zu den Problemen, den Kritikpunkten, die sie loswerden wollten, usw. Am folgenden Montag begann ich damit, die Webseiten von FFXIV Spielern zu besuchen, um mehr über die Spieler zu lernen und so fand ich seine Seite.

Der damalige CEO hatte eine Stellungnahme abgegeben, in der er sagte, dass: „das Spiel noch nicht das Level an Unterhaltsamkeit erreicht hatte... [und] dass entschieden wurde, dass der beste Schritt vorwärts wäre, Verbesserungen anzustreben...", und ich erinnere mich daran, dass er einen sehr wütenden Blogpost über diese Stellungnahme geschrieben hatte. Darüber hinaus war er nicht wütend, weil das Spiel „noch nicht das Level an Unterhaltsamkeit erreicht hatte", sondern weil er nicht wollte, dass SQUARE ENIX das zugab! Er sagte damit: „Wir genießen es doch, das Spiel zu spielen! Sag nichts Unnötiges!" Er war die Sorte Mensch, die in jeder Situation oder Person etwas Gutes sehen konnte und wollte zu so vielen der Menschen, die er traf, nett sein; und ich glaube, dieser Blogeintrag hat diese Persönlichkeit wirklich gezeigt.

Nichtsdestotrotz fühlte ich mich schuldig, dass unsere Kunden gezwungen waren, hart arbeiten zu müssen, um unser Spiel zu spielen oder dass sie so denken mussten, deswegen war ich umso entschlossener, ein unterhaltsameres FFXIV zu kreieren, als was es zu der Zeit war und ich erinnere mich, dass sich mein Entschluss damit noch einmal bestärkte. Von da an wurde das Lesen seines Blogs zu meiner täglichen Routine und ich bin mir sicher, dass er auf der Analyse seiner Besucherzahlen gesehen hat, dass es Zugriffe von SQUARE ENIX gab. Und so schrieb er immer jeden Tag: „Ich spiele immer noch!" und ich besuchte seine Seite, um ihm zu antworten: „Ich lese mit!" Das mag eine sehr umständliche Art und Weise gewesen sein, aber wir trieben dieses Fangspiel immer weiter, so wie es sich für uns Onlinespieler richtig anfühlte.

Dann kam der Beginn des „Vater des Lichts"-Projekts. Ein Plan, der jedem hätte einfallen können, aber den niemand wirklich durchgeführt hätte - er machte sich auf den Weg, um seine Reise mit seinem eigenen Vater und der Hilfe seiner Freunde zu beginnen. Das weckte das Interesse des Produzenten, der eine brennende Leidenschaft dafür entwickelte, diese Reise in ein visuelles Medium zu adaptieren. Und trotz der Herausforderungen, die ihm bei der Entwicklung einer TV-Serie entgegenstanden, schritt er immer weiter voran, mit der Hilfe seiner Freunde. Ich bin mir sicher, selbst mein Freund hat sich gedacht „Ich weiß nicht mehr, was überhaupt noch real ist (lach)", während er weiter voranging.

Am 28. Juli 2016, als die Produktion für die TV-Serie an Fahrt aufnahm, fühlte ich das Bedürfnis, ihn in Person zu treffen, also trafen wir uns in einem der Konferenzräume im Firmengebäude von SQUARE ENIX. Wie ich es mir schon gedacht hatte, war er eine sehr sanftmütige Person und wir fanden heraus, dass wir beide Gundam Fans waren, was als sofortiger Eisbrecher wirkte. Dazu kam, dass wir unser seltsames Fangspiel schon seit fünfeinhalb Jahren spielten. Ich kannte den Kerl also so gut, wie ich mich selbst kannte.

Von da an standen wir miteinander in Verbindung, als Spieler die einfach Onlinespiele liebten, als Freunde und als Kameraden, lachend und manchmal auch in ernster Diskussion; wir steigerten uns auch beide hinein, wenn wir über Gundam sprachen. Als die TV-Serie und der Film Realität wurden, drückten wir auch beide unsere Begeisterung darüber aus, dass Onlinespiele ein solches Potential für Unterhaltung darstellen konnten. Gäbe es keine Onlinespiele, hätten wir uns nie kennengelernt, aber da es sie gab, konnten wir uns unterhalten, als ob wir langjährige Freunde wären. Es gibt viele Leute, die wegen „Vater des Lichts" Eorzea betraten. Und ich bin mir sicher, dass es auch viele Leute gibt, dessen Leben sich deswegen verändert hat. Ich möchte ihm gegenüber einfach meinen größten Dank und Respekt zum Ausdruck bringen, weil er gezeigt hat, welche Möglichkeiten ein Onlinespiel bieten kann.

Als die Ausstrahlung der TV-Serie endete und sich die Dinge wieder etwas beruhigt hatten, hatte ich die Gelegenheit, mit ihm und seinem „Vater des Lichts" Essen zu gehen. Sein Vater gestand mir: „Ich bin so stolz auf meinen Sohn" in einem Brief, den er mir geschickt hatte, aber als er tatsächlich vor mir saß, sagte er: „Mein Sohn hat noch einen weiten Weg vor sich. Bitte, bleiben Sie weiterhin sein Freund und Lehrer." Als er das hörte, verzog mein Freund das Gesicht und sagte: „Das ist die Art Mensch, die mein Vater ist." während er sein Bier trank.

... Ich erinnere mich daran, als ob es gestern gewesen wäre, aber ich kann mich nicht mehr mit ihm treffen.

Im November 2018 wurde er mit Krebs diagnostiziert und wurde operiert. Es war typisch, dass er es vermied mir davon zu erzählen, damit ich mir keine Sorgen machte, aber gleichzeitig dachte ich auch, wie unfreundlich das von ihm war. Nachdem ich hin- und hergerissen war, ob ich ihn im Krankenhaus besuchen sollte, brachte ich ihm einen Plastik-Modellbaukasten des Nu Gundam Version Ka zu meinem Besuch mit. Ich erwartete nicht, dass er ihn während seines Krankenhausaufenthaltes zusammenbauen würde, aber ich wollte, dass er während seines Kampfes gegen die Krankheit eine Art Ziel hatte... ein Versprechen zwischen ihm und mir. Nachdem er in den Beutel geschaut und seine Freude über dessen Inhalt geäußert hatte, sagte ich ihm: „Gib mir das Modell, wenn du es fertig gebaut hast, sodass ich es auf meinem Schreibtisch aufstellen kann." Er schaute mich an wie ein Reh im Scheinwerferlicht und fing dann an zu lachen: „Ah, ich verstehe was du meinst."

Sein Krebs kam jedoch zurück. Ich habe im Bezug darauf so viele Dinge, die ich bedauere. Nachdem er aus dem Krankenhaus entlassen wurde, hätte ich ihn dazu bringen sollen, zu einem Spezialisten zu gehen und alles noch einmal abklären zu lassen. Ich hätte seiner Genesung aufmerksamer folgen sollen. Es gab so viele Gelegenheiten, zu denen ich mich mit ihm zum Essen hätte verabreden können, aber ich dachte alles wäre in Ordnung, weil ich ihn lächeln sah und er gesund wirkte. Jetzt, wo ich darüber nachdenke, hat er nie mit dem Bau des Nu Gundam Modells, das ich ihm gab, begonnen, weil er vielleicht unterbewusst etwas geahnt hatte. Aber jetzt kann ich ihn nicht mehr fragen.

Ich habe das Nu Gundam Modell, das er für mich bauen wollte, nie bekommen. Aber ich denke, dass er es mit auf die andere Seite genommen hat. Er liebte viele verschiedene Spielzeuge, und ich bin mir sicher, dass es ohne seine Plastik Gundam Modelle schwer für ihn wäre. Er war so ein optimistischer und freundlicher Mann, sodass ich mir sicher bin, dass er auch weiterhin Krieger des Lichts einladen und ihre Reise auf der anderen Seite fortsetzen wird. Ich hoffe, er baut fröhlich seinen Nu Gundam und lacht dabei: „Hoch lebe das Junggesellen-Leben!"

Leider plane ich aktuell nicht, ihm Gesellschaft zu leisten. Und ich bin mir sicher, dass er das auch gar nicht möchte. Ich habe immer noch eine Mission - und zwar, die Welt der Onlinespiele auszuweiten, die er so sehr liebte, unter dem Namen FFXIV, damit immer mehr und mehr Leute sie weiterhin genießen können.

Als entschieden wurde, dass „Vater des Lichts" adaptiert werden würde, haben wir uns gegenseitig etwas versprochen. Er würde weiter FFXIV als Spieler genießen und ich würde weiterhin Inhalte erschaffen, als ein Entwickler. Aber außerhalb der Arbeit waren wir einfach Kameraden, die beide Onlinespiele und Gundams liebten.

Ich bin mir sicher, dass irgendwann der Tag kommen wird, an dem ich ihn wiedersehen kann. Wenn das passiert, bin ich mit sicher, dass er mich finden wird - mit einem Spross auf meinem Kopf und ohne Ahnung, wo links und rechts ist - und er wird mir, zusammen mit den Verbündeten, die er auf der anderen Seite gefunden hat, eine Hand reichen und sagen: „Oh, du musst wohl ein Neuankömmling sein! Das ist okay, auf dieser Seite kann man auch viel Spaß haben! Lass uns zusammen Abenteuer erleben!" Und in seiner Hand wird der Nu Gundam sein. Das glaube ich wirklich.

Ruhe in Frieden, Maidy. Du hast alles richtig gemacht. Ich werde dich wiedersehen.

10. Dezember, 2020
Onliner & Krieger des Lichts, Naoki Yoshida