Das individualistische Volk

Sie sind die Nachfahren eines Volkes von Jägern und Sammlern, die im Zeitalter des langen Eises die zugefrorenen Meere überquerten. Dank ihres scharfen Geruchssinns und ihrer starken Beine sind sie zum Jagen prädestiniert. Sie bilden in Eorzea nicht nur eine Minderheit, sondern leben auch häufig als Einzelgänger, da sie wie Raubkatzen eigene Reviere beanspruchen. Bei männlichen Miqo'te ist dieses Verhalten besonders ausgeprägt.

Goldtatzen
Mondstreuner

Abkömmlinge der Sonne

Die Miqo'te dieses Volksstammes haben sich diesen Namen selbst gegeben. Offenbar deswegen, weil viele von ihnen Anhänger der Sonnengöttin Azeyma sind. Am häufigsten trifft man Goldtatzen in Einöden wie der Sagolii-Wüste an, aber sie leben auch in den Städten, viele von ihnen in Limsa Lominsa.

Abkömmlinge des Mondes

Wie die ihnen verwandten Goldtatzen haben die Mondstreuner diesen Namen selbst gewählt, weil viele von ihnen Anhänger der Mondgöttin Menphina sind. Viele Mondstreuner leben im Finsterwald, fernab der Zivilisation, wo sie nachts auf Jagd gehen. Trotz ihres schlechten Rufs als Wilderer siedeln in letzter Zeit immer mehr von ihnen nach Gridania um.

Cookie-Richtlinien

Diese Website benutzt Cookies. Wenn du keine Cookies auf deinem Gerät einsetzen möchtest, benutze bitte nicht diese Website. Bitte lies die Square Enix Cookie-Richtlinien für weitere Informationen. Deine Nutzung dieser Website unterliegt außerdem den Nutzungsbedingungen und den Datenschutzrichtlinien der Square Enix-Websites, und indem du diese Website nutzt, akzeptierst du diese Bedingungen. Die Nutzungsbedingungen, Datenschutzrichtlinien und Cookie-Richtlinien lassen sich auch über Links unten auf dieser Website finden.