OFFICIAL WEB SITE

Hinter den Kulissen: FFXIV Backstage-Kommando - Episode 9: Lokalisierungsteam (Teil 1)

Hallo zusammen, hier ist Hama vom PR-Team!

„Hinter den Kulissen: FFXIV Backstage-Kommando" ist eine Blog-Reihe, in der wir exklusive Geschichten von Teammitgliedern teilen, die an allen Aspekten von FFXIV arbeiten.

Blog_Hama_VER_DE.png

In unserem neunten Interview sprechen wir mit...

Paul, Pamela und Odilon vom Lokalisierungsteam!

Das Lokalisierungs-Team ist verantwortlich für die Übersetzungen in FFXIV. Dieses wird auf Japanisch entwickelt und anschließend in die unterstützten Sprachen übersetzt. Aber wusstet ihr, dass das Team auch weitere Aufgaben neben dem Übersetzten der Spieletexte hat? Da das Interview mit den drei Mitgliedern des Teams voller detaillierter Informationen steckt, haben wir es in zwei Teile aufgeteilt!

************

Hama: Können Sie uns etwas mehr über sich selbst verraten?

Paul: Mein Name ist Paul Chandler und ich bin einer der leitenden Übersetzer für Englisch für FFXIV. Wie man sich vielleicht denken kann, hatte ich durch Videospiele und Anime schon immer ein Interesse an Japan. So unglaublich das auch klingt, der Hauptgrund, aus dem ich mich darauf konzentrierte, Japanisch zu lernen und nach Japan zu ziehen, war tatsächlich FINAL FANTASY XI. Ich habe FFXI etwa sechs Jahre gespielt und viele japanische Freunde dabei kennengelernt. Das Spiel hat eine eingebaute Übersetzungsfunktion, welche dabei hilft, Sprachbarrieren zu überwinden. Aber das reichte mir nicht. Ich nutzte die wenigen Möglichkeiten, Japanisch zu lernen und stolperte dabei über ein Programm, welches mir erlaubte, ins Ausland zu reisen. Ich hatte schon immer davon geträumt, in der Videospiel-Branche zu arbeiten, aber Ich hätte nie gedacht, dass ich die Freude an den unzähligen Abenteuern, die ich in FFXI erlebte, durch die Arbeit an FFXIV eines Tages weitergeben könnte.

JP20220711_he_02.png ▲ Ein Screenshot von Pauls Charakter.

Pamela: Mein Name ist Pamela und ich arbeite nun seit dreieinhalb Jahren bei Square Enix und an FINAL FANTASY XIV, inzwischen als Leiterin des Deutschteams. Als Kind war ich der größte Sailor Moon-Fan. Diese Leidenschaft brachte mich über die Jahre zu japanischer Popkultur als Ganzes und schließlich auch zu Geschichte, Politik und Sprache. Nach dem Abitur beschloss ich daher, aus diesem Hobby ernst zu machen und studierte Japanologie. Meine zweite große Leidenschaft war schon immer das Kreative Schreiben und so lag eine Karriere als Übersetzerin natürlich nahe.

Warum Square Enix? Zu einer Faszination mit japanischer Popkultur gehört Final Fantasy dazu wie das Bier zur Bretzel. Und so bin ich nach dem Studium nach Japan ausgewandert, habe mein Glück versucht und der Rest ist Geschichte.

JP20220711_he_03.png ▲ Ein Screenshot von Pamelas Charakter.

Odilon: Mein Name ist Odilon und ich bin der leitende Übersetzer für die französische Version von FINAL FANTSY XIV. Als ich in den späten 80ern/ frühen 90ern in Frankreich aufwuchs, gab es eine Menge japanischer Anime im Fernsehen und natürlich boomten auch Videospiele.
Ich habe Kampfsport trainiert, welcher mir die ersten Einblicke in die japanische Sprache bot. Ich wollte mehr lernen, also nahm ich Japanisch-Unterricht in der Schule und entschied mich, Japanisch als Studienrichtung an der Universität zu wählen. In meinem zweiten Jahr reiste ich zum ersten Mal nach Japan. Zum Zeitpunkt meines Abschlusses war ich unzufrieden mit meinen Fähigkeiten und entschied mich, mindestens ein Jahr in Japan zu verbringen. 16 Jahre später bin ich immer noch hier!
Zuerst arbeitete ich im Bereich FFL (dem französischen Äquivalent zum „Englischlernen als Fremdsprache", kurz EFL) und habe einige Jahre lang Französisch unterrichtet. Mir bot sich die Gelegenheit, als Dolmetscher bei einer Spielshow in Paris zu arbeiten und innerhalb eines Jahres hatte ich meine Karriere als Lehrer aufgegeben und konnte als Übersetzer und Dolmetscher arbeiten. Später, 2019, wurde mir gesagt, dass es eine Stelle bei Square Enix als Übersetzer von Japanisch zu Französisch gibt und ich wusste, dass ich mir diese Gelegenheit nicht entgehen lassen konnte.

JP20220711_he_04re.png ▲ Ein Screenshot von Odilons Charakter.

Hama: Jeder von Ihnen hat einen sehr faszinierenden Werdegang. Es scheint, dass Sie alle durch ein gemeinsames Interesse an japanischen Videospielen und Anime begonnen haben!

Könnten Sie als nächstes erklären, wie der Lokalisierungsprozess in FFXIV abläuft? Zum Beispiel, an welchen Aufgaben Sie während eines bestimmten Patchs arbeiten?

Paul: Das Erste, was normalerweise auf unseren Schreibtischen landet, sind Listen der neuen Gegenstände, Fähigkeiten, Ortsnamen und so weiter, welche in dem Update vorkommen werden. Unsere englische Leitung, Kate, überwacht diese Listen und bietet beim Durchsehen Feedback oder Vorschläge, um sicherzustellen, dass alles in der Welt von FFXIV einheitlich und in sich schlüssig ist.

Odilon: Wir haben auch Meetings mit dem Entwicklerteam und werden manchmal gebeten, Charakter-/Orts- oder Gegenstandsnamen vorzuschlagen.

Paul: Als nächstes kommt in der Regel das Skript für die Synchronisation. Die Arbeit am Skript beinhaltet normalerweise, die Autoren mit Fragen zu überhäufen und sich sowohl mit dem Szenario-Team als auch mit dem Cutscene-Team zu treffen, um sicherzustellen, dass alles mit allen Sprachen übereinstimmt, sobald die Aufnahmen fertig sind. Wenn das Drehbuch geschrieben ist und es an der Zeit ist, mit der Aufnahme zu beginnen, beaufsichtigen ein oder zwei Übersetzer die Aufnahmen (vorerst über Zoom) und arbeiten mit dem Sprach-Direktor zusammen, um sicherzustellen, dass die Synchronsprecher den Kontext der Geschichte vollständig verstehen und die bestmögliche Darstellung bieten.

JP20220711_he_09.png ▲ Zwischensequenzen mit Sprachausgabe werden oft gegenüber anderen Teilen priorisiert.

Hama: Ich verstehe... Sie arbeiten also zunächst am Skript, da die Synchronisation stattfindet, bevor der Spieltext vollständig fertig ist.

Paul: Zu dem Zeitpunkt, an dem wir mit den diversen Aufträgen und Inhalten des Patches anfangen, sind die Synchronisationsarbeiten meistens beendet.

Odilon: Bevor wir uns an die Übersetzung des Spiels machen, verbringen wir einige Zeit damit, Entwicklungsdokumente zu lesen. Diese ermöglichen es uns, besser zu verstehen, was uns mit dem nächsten Patch oder der nächsten Erweiterung erwartet - die Eingewöhnungsphase. Als leitender Übersetzer bin ich auch dafür verantwortlich, die Aufgaben zwischen den Teammitgliedern zu verteilen. FFXIV ist ein riesiges Spiel, also versuchen wir, die Dinge für alle frisch zu halten, indem wir mit jedem/r Patch/Erweiterung rotieren, wer für welche Inhalte verantwortlich ist. Sobald die Planung steht und der Text übersetzungsbereit ist, ist jeder Übersetzer für einen bestimmten Inhalt zuständig (z. B. das Hauptszenario, Raid usw.).

Pamela: Viele glauben, dass das Deutschteam die englische Lokalisierung übersetzt, aber tatsächlich übersetzen auch wir direkt den japanischen Originaltext. Also beginnt der Löwenanteil unserer Arbeit, sobald wir von den Entwicklerteams die ersten Texte geliefert bekommen.

Hama: Ich spiele das Spiel auf Japanisch, aber selbst da habe ich das Gefühl, dass es in FFXIV eine überwältigende Menge an Text gibt. Es ist unglaublich, dass das Lokalisierungsteam all das gleichzeitig in die jeweiligen Sprachen übersetzt.

Odilon: Da FFXIV während der Übersetzung bearbeitet wird, gibt es oft Änderungen im Originaltext, sodass wir unsere Version bis zum Ende des Entwicklungszyklus an die neueste Revision anpassen müssen.

Pamela: Ebenso viel Zeit wie die eigentliche Übersetzung nehmen oft Änderungen und Anpassungen in Anspruch, die auf japanischer Seite geschehen, aber auch durch Crosschecks und Edits, die auf deutscher Seite anfallen. Sind wir mit einem Inhalt zufrieden, reichen wir ihn an QA (Quality Assurance) weiter, die die letzten Fehler und Ungereimtheiten herausfischen.

Hama: Das ist wahnsinnig viel Arbeit ... Und das ist noch nicht alles, Sie arbeiten auch außerhalb des Spiels an der Übersetzung von Texten, richtig?

Paul: Es gibt normalerweise auch viele andere Arbeiten, die unsere Aufmerksamkeit brauchen, wie z. B. Lore-Bücher, Namensgebung für Merchandise, Covertexte von Alben und dergleichen. Wir haben also immer etwas zu tun!

Pamela: Darüber hinaus kümmern wir uns zeitgleich um diverse Webinhalte (hallo, Lodestone!), lesen das Lokalisierungsforum und gehen auf berichtete Fehler und andere Anregungen ein, oder unterstützen die Szenarioschreiber und das Englischteam bei Bedarf in Lore-Fragen und Namensfindung.

JP20220711_he_05.pngJP20220711_he_06re.png▲ Das Lokalisierungsteam übersetzt die Lore-Bücher und ebenso einiger der wichtigen Ankündigungen auf dem Lodestone!

Hama: Ändert sich Ihre Herangehensweise an die Lokalisierung je nach Art des Inhalts, an dem Sie arbeiten?

Paul: Der Text in FFXIV wird den Spielern auf verschiedene Weise präsentiert, und daher müssen natürlich je nach Situation unterschiedliche Überlegungen einbezogen werden. Bei vertonten Dialogen, zum Beispiel, müssen wir nicht nur an den abgebildeten Text, sondern auch an die Schauspieler denken. Der Stimmklang einer Person allein kann genau so viel vermitteln - wenn nicht mehr - als das Geschriebene. Das kann uns manchmal etwas Spielraum dafür geben, wie Zeilen geschrieben werden, während wir dennoch der Absicht der Autoren treu bleiben. Aus dem gleichen Grund müssen wir uns auch vor Szenen in Acht nehmen, in denen die Stimmen zu einem bestimmten Timing und zu bestimmten Charakterbewegungen passen müssen.

Pamela: Selbstverständlich achten wir bei Aufträgen und insbesondere dem Hauptszenario vor allem darauf, Dialog und Stimmung originalgetreu abzubilden, wohingegen Gegenstandsbeschreibungen mehr Freiheiten erlauben. Charakterdialoge erfordern kreatives Schreiben, während die Beschreibungen von Kommandos klar formuliert und immer nach demselben Format geschmiedet werden. Die Herangehensweise bleibt dabei aber gleich: es gilt, unsere Spieler gänzlich in die Welt von FINAL FANTASY XIV tauchen zu lassen und zu jeder Facette des Spiels eine Beziehung herzustellen. Das Hauptszenario soll zum Mitfiebern anregen, während Triple Triad eine kleine Ruhepause vom Abenteurerleben darstellt. So besteht unsere Herangehensweise vor allem darin, unseren Stil von Inhalt zu Inhalt anzupassen und ein facettenreiches Spielerlebnis zu schaffen.

JP20220711_he_08.png ▲ Charakter Dialoge und Beschreibungen der Fähigkeiten benötigen oft unterschiedliche Schreibstile.

Odilon: Es klingt offensichtlich, aber wir behandeln synchronisierte Dialoge nicht auf die gleiche Weise wie Tutorials oder Job-Kommandos. Einige Elemente im Spiel haben sehr spezifische Syntaxregeln, während andere im Hinblick auf Kreativität freier sind. FFXIV wird bald sein 9-jähriges Jubiläum seit der Veröffentlichung von A Realm Reborn feiern. Durch das Ensemble verschiedenster Charaktere, die alle unterschiedliche Sprachmuster haben, verbringen wir viel Zeit damit, vergangene Ereignisse zu recherchieren. Dabei versuchen wir, einen stimmigen Schreibstil zwischen einem Dutzend verschiedener Übersetzer, die seit seiner Gründung zum Spiel beigetragen haben, aufrechtzuerhalten.

Hama: Ich verstehe, warum es wichtig ist, auf Stimmigkeit zu prüfen. Sie übersetzen ja nicht allein, sondern als Team.


************

Damit endet der erste Teil unseres Interviews mit dem Lokalisierungsteam. In der zweiten Hälfte sprechen wir über ihre Lieblingsmomente im Spiel und darüber, was sie motiviert, im Lokalisierungbereich zu arbeiten!

Hama
- PR-Team

Vorherige Editionen von Hinter den Kulissen: FFXIV Backstage-Kommando:
(Nr. 1): Main Scenario Writer Banri Oda
(Nr. 2): Lead Level Designer Arata Takahashi
(Nr. 3): Web Director Hiroyuki Takachi
(Nr. 4): Lead UI Artist Yoichi Seki
(Nr. 5): Character Concept Artist Hiroyuki Nagamine
(Nr. 6): Community Planner Takeshi Kato
(Nr. 7): Lead Technical Artist Tatsuya Okahisa
(Nr. 8): VFX-Artist Takayasu Ishii